x

Als Corporate Identity wurde auf Produkten von Gimborn der Firmenname in einer geschwungenen Schreibschrift wiedergegeben. Dieses findet sich auf den Federn der ersten Füllfederhaltern so wieder. Etwa ab 1960 wird ein geschwungen geschriebenes G als Logo auf den Clips der Schreibgeräte geprägt.

Ende der 60er Jahre beauftragt Gimborn eine Werbeagentur damit, ein neues Zeichen zur Unternehmensidentität zu entwickeln. Heraus kommt dabei die Vignette eines stilisierten G. In der Bevölkerung wird allerdings der Bezug zu Gimborn mit diesem stilisierten G oft nicht erkannt. Man beschließt daher, unter diesem G den Namen Gimborn zu ergänzen.

Als zum 1.1.1981 der Firmenname Gimborn BV in Pelikan Nederland BV geändert wurde, endete auch die Herstellung von Schreibgeräten unter dem Namen Gimborn. Bis zur endgültigen Schließung der Niederlassung Pelikan Nederland BV am 31.12.1995 wurden Schreibgeräte nur noch unter dem Namen Pelikan vertrieben.

Die Informationen zu Gimborn und seinen Schreibgeräten waren nur durch intensive und freundliche Unterstützung von Otto Lütkemeyer, Frans Maathuis und Jan Bouwman möglich. Herzlichen Dank!

Gimborn 150 Master

Der Gimborn 150 Füllfederhalter war weitgehend identisch zum Modell Pelikan 300. Das Modell unterschied sich von diesem durch den Clip und das fehlende Kappenlogo. Auf der Feder ist der Name Gimborn zu lesen. Zum Füllhalter wurde auch ein Druckbleistift angeboten, der Gimborn 175 (Bauform des Pelikan 350). Etwa 5 Jahre später wurde das schwarze Modell um drei weitere farbige Variaten und weitere Modellgrößen ergänzt.

Modell Produktions­zeit­raum Feder
150 Master 1951-1957

14 ct Goldfeder

Gewicht Gesamt­länge Länge des Schafts Länge der Kappe Durch­messer Tinten­menge
15,4 g 130 mm 102 mm 62 mm 12 mm 2,0 ml


Gimborn 150 Schwarz Firmenauftrag Farbe Details
Produktion: 1951-1957Feder: 14 ct Gold Katalog: DeutschLink öffnet PDF-DokumentGimborn Katalog
Logo: Ohne Logo Firmenauftrag
Schaftfarbe: schwarzKappenfarbe: schwarzBeschläge: vergoldet

Gimborn 150 Füllfederhalten waren identisch zum Modell Pelikan 300. Das Modell wurde ohne Schnabelclip, Kappenlogo oder Pelikan-Logo auf der Feder hergestellt. Auf der Feder war der Name Gimborn zu lesen. Die Firma Gimborn wurde 1931 an die Firma Pelikan verkauft. Dennoch blieb die Firma weitgehend eigenständig und firmierte weiter unter dem Namen Gimborn. Zum Füllhalter wurde auch ein Druckbleistift angeboten, der Gimborn 175 (Bauform des Pelikan 350).

Gimborn 150 Smaragdgrün Firmenauftrag Farbe Details
Produktion: 1956-1957Feder: 14 ct Gold Katalog: DeutschLink öffnet PDF-DokumentGimborn Katalog
Logo: Ohne Logo Firmenauftrag
Schaftfarbe: dunkelgrünKappenfarbe: dunkelgrünBeschläge: vergoldet

Gimborn 150 Füllfederhalten waren identisch zum Modell Pelikan 300. Das Modell wurde ohne Schnabelclip, Kappenlogo oder Pelikan-Logo auf der Feder hergestellt. Auf der Feder war der Name Gimborn zu lesen. Die Firma Gimborn wurde 1931 an die Firma Pelikan verkauft. Dennoch blieb die Firma weitgehend eigenständig und firmierte weiter unter dem Namen Gimborn. Zum Füllhalter wurde auch ein Druckbleistift angeboten, der Gimborn 175 (Bauform des Pelikan 350).   

Gimborn 150 Pfaublau Firmenauftrag Farbe Details
Produktion: 1956-1957Feder: 14 ct Gold Katalog: DeutschLink öffnet PDF-DokumentGimborn Katalog
Logo: Ohne Logo Firmenauftrag
Schaftfarbe: dunkelblauKappenfarbe: dunkelblauBeschläge: vergoldet

Gimborn 150 Füllfederhalten waren identisch zum Modell Pelikan 300. Das Modell wurde ohne Schnabelclip, Kappenlogo oder Pelikan-Logo auf der Feder hergestellt. Auf der Feder war der Name Gimborn zu lesen. Die Firma Gimborn wurde 1931 an die Firma Pelikan verkauft. Dennoch blieb die Firma weitgehend eigenständig und firmierte weiter unter dem Namen Gimborn. Zum Füllhalter wurde auch ein Druckbleistift angeboten, der Gimborn 175 (Bauform des Pelikan 350).   

Gimborn 150 Venedigrot Firmenauftrag Farbe Details
Produktion: 1956-1957Feder: 14 ct Gold Katalog: DeutschLink öffnet PDF-DokumentGimborn Katalog
Logo: Ohne Logo Firmenauftrag
Schaftfarbe: bordeauxrotKappenfarbe: bordeauxrotBeschläge: vergoldet

Gimborn 150 Füllfederhalten waren identisch zum Modell Pelikan 300. Das Modell wurde ohne Schnabelclip, Kappenlogo oder Pelikan-Logo auf der Feder hergestellt. Auf der Feder war der Name Gimborn zu lesen. Die Firma Gimborn wurde 1931 an die Firma Pelikan verkauft. Dennoch blieb die Firma weitgehend eigenständig und firmierte weiter unter dem Namen Gimborn. Zum Füllhalter wurde auch ein Druckbleistift angeboten, der Gimborn 175 (Bauform des Pelikan 350).   

Gimborn 150 Grau Kleinserie Farbe Details
Produktion: 1952Feder: 14 ct Gold
Logo: Ohne Logo Kleinserie
Schaftfarbe: grauKappenfarbe: grauBeschläge: vergoldet

Gimborn 150 Füllfederhalten waren identisch zum Modell Pelikan 300. Das Modell wurde ohne Schnabelclip, Kappenlogo oder Pelikan-Logo auf der Feder hergestellt. Auf der Feder war der Name Gimborn zu lesen. Die Firma Gimborn wurde 1931 an die Firma Pelikan verkauft. Dennoch blieb die Firma weitgehend eigenständig und firmierte weiter unter dem Namen Gimborn. Zum Füllhalter wurde auch ein Druckbleistift angeboten, der Gimborn 175 (Bauform des Pelikan 350).

Gimborn 150 Demonstrator Prototyp Farbe Details
Produktion: unbekanntFeder: 14 ct Gold
Logo: Ohne Logo Prototyp
Schaftfarbe: transparentKappenfarbe: schwarzBeschläge: vergoldet

Gimborn 150 Füllfederhalten waren identisch zum Modell Pelikan 300. Das Modell wurde ohne Schnabelclip, Kappenlogo oder Pelikan-Logo auf der Feder hergestellt. Auf der Feder war der Name Gimborn zu lesen. Die Firma Gimborn wurde 1931 an die Firma Pelikan verkauft. Dennoch blieb die Firma weitgehend eigenständig und firmierte weiter unter dem Namen Gimborn. Zum Füllhalter wurde auch ein Druckbleistift angeboten, der Gimborn 175 (Bauform des Pelikan 350).

Gimborn 130 Senior

Drei Jahre nach dem ersten Modell Master wird das Modell Senior aufgelegt, dessen Teile auch aus der Produktion von Pelikan stammen sollen. Ab 1958 wird das Modell geringfügig modifiziert. Nun hatte der Schaft kein umlaufendes Tintensichtfenster mehr, sondern vier runde Tintensichtfenster, die sehr an die neuen Füllermodelle P1S und P1RG von Pelikan aus der gleichen Zeit erinnern. Das schwarze Modell Gimborn 130 zeigt dieses neue Design.

Modell Produktions­zeit­raum Feder
130 Senior 1954-1960

14 ct Goldfeder

Gewicht Gesamt­länge Länge des Schafts Länge der Kappe Durch­messer Tinten­menge


Gimborn 130 Schwarz Sonstiges Farbe
Produktion: 1954-1960Feder: 14 ct Gold Katalog: DeutschLink öffnet PDF-DokumentGimborn Katalog
Logo: Ohne Logo Sonstiges
Schaftfarbe: schwarzKappenfarbe: schwarzBeschläge: vergoldet
Gimborn 130 Rot Sonstiges Farbe
Produktion: 1954-1960Feder: 14 ct Gold Katalog: DeutschLink öffnet PDF-DokumentGimborn Katalog
Logo: Ohne Logo Sonstiges
Schaftfarbe: bordeauxrotKappenfarbe: bordeauxrotBeschläge: vergoldet
Gimborn 130 Demonstrator Sonstiges Farbe
Produktion: unbekanntFeder: 14 ct Gold
Logo: Ohne Logo Sonstiges
Schaftfarbe: transparentKappenfarbe: transparentBeschläge: vergoldet

Gimborn 120 Junior

Genau wie der Senior wird ab 1954 das Modell Gimborn 120 Junior neu aufgelegt. Es richtete sich an Schüler und an Käufer für Schreibgeräte im unteren Preissegment. Auch hier stammen die ersten Teile dieses Füllers aus der Produktion von Pelikan. Für dieses Modell sind zwei Modifikationen bekannt, die etwa Ende der 1950er Jahre erfolgt sein werden. Als erstes fällt auf, dass die runde Kuppe des Kappenkopfes durch eine spitzeres Kappenende ersetzt ist. Der Tintenfüllknopf ist nun nicht mehr unter einer Kappe verdeckt, sondern kann direkt betätigt werden. Das umlaufende Tintensichtfenster wird durch vier längliche Sichtfenster ersetzt. In einer Variante (v2) sind diese Sichtfenster eckig, in einer wahrscheinlich späteren Variante (v3) zeigen diese länglichen Sichtfenster abgerundete Enden. Auch Auffällig ist in der Variante (v3) das Griffstück, dass sich zur Feder hin weiter verjüngt. (Solch eine Besonderheit findet sich auch wieder beim Vergleich des Pelikan 120 zum Pelikan 120 Merz & Krell.) Die Maße der Varianten unterscheiden sich nur geringfügig, die Kappen könnten zwischen den Modellvarianten getauscht werden . Vieles deutet darauf hin, dass diese neuen Varianten nun bereits von einem anderen Hersteller (Böhler GmbH) produziert wurden.

Modell Produktions­zeit­raum Feder
120 Junior 1954-1960

14 ct Goldfeder

Gewicht Gesamt­länge Länge des Schafts Länge der Kappe Durch­messer Tinten­menge
14 g 1) 131,5 mm
2)132,5 mm
1) 102,5 mm
2) 101,5 mm
1) 60,5 mm
2) 63 mm
12 mm 1,5 ml
1) frühe Variante, 2) spätere Varianten (v2, v3)


Gimborn 120 Schwarz Sonstiges Farbe
Produktion: 1954-1960Feder: 14 ct Gold Katalog: DeutschLink öffnet PDF-DokumentGimborn Katalog
Logo: Ohne Logo Sonstiges
Schaftfarbe: schwarzKappenfarbe: schwarzBeschläge: vergoldet
Gimborn 120 Rot Sonstiges Farbe
Produktion: 1954-1960Feder: 14 ct Gold Katalog: DeutschLink öffnet PDF-DokumentGimborn Katalog
Logo: Ohne Logo Sonstiges
Schaftfarbe: bordeauxrotKappenfarbe: bordeauxrotBeschläge: vergoldet
Gimborn 120 Rot (v2) Sonstiges Farbe
Produktion: 1954-1960Feder: 14 ct Gold
Logo: Ohne Logo Sonstiges
Schaftfarbe: bordeauxrotKappenfarbe: bordeauxrotBeschläge: vergoldet
Gimborn 120 Rot (v3) Sonstiges Farbe
Produktion: 1954-1960Feder: 14 ct Gold
Logo: Ohne Logo Sonstiges
Schaftfarbe: bordeauxrotKappenfarbe: bordeauxrotBeschläge: vergoldet

Gimborn Neue Kolbenfüller

Ende der 1950er Jahre oder Anfang der 1960er Jahre werden diese Kolbenfüller hergestellt worden sein. Die Füller zeigen deutlich, dass sie aus dem Werk Hermann Böhler GmbH stammen. Dem Trend der Zeit folgend verfügen diese Füller über eine verdeckte Feder mit innenliegendem Tintenleiter. Das unterbrochene Tintensichtfenster erinnert sehr stark an die letzte veränderte Version des Gimborn 120 Junior. Die neue Clipform mit dem geschwungenen G für Gimborn zeigt ein Merkmal, das später in der Serie der Patronenfüller Major fortgesetzt wird. Auch ein neuer Trend zu mehr Farbe ist deutlich zu erkennen. Ob diese Kolbenfüllermodelle je auf den Markt kamen oder ob es sich hier nur um Prototypen handelt, entzieht sich unserer Kenntnis.

Modell Produktions­zeit­raum Feder
Neue Kolbenfüller ca. 1960

14 ct Goldfeder

Gewicht Gesamt­länge Länge des Schafts Länge der Kappe Durch­messer Tinten­menge
123 mm 111,3 mm 57,2 mm 10,5 mm


Blau unbekannt Farbe
Produktion: ca. 1960Feder: 14 ct Gold
Logo: Geschwungenes Gimborn Logo unbekannt
Schaftfarbe: blauKappenfarbe: blauBeschläge: vergoldet
Schwarz unbekannt Farbe
Produktion: ca. 1960Feder: 14 ct Gold
Logo: Geschwungenes Gimborn Logo unbekannt
Schaftfarbe: schwarzKappenfarbe: schwarzBeschläge: vergoldet
Grün unbekannt Farbe
Produktion: ca. 1960Feder: 14 ct Gold
Logo: Geschwungenes Gimborn Logo unbekannt
Schaftfarbe: grünKappenfarbe: grünBeschläge: vergoldet

Gimborn Major (I. Serie)

Anfang der 1960er Jahre kommt mit dem Gimborn Major erstmalig ein Patronenfüller von Gimborn auf den Markt. Merkmal des Major sind Schaft und Griffstück aus farbigem Kunststoff, eine Metallkappe und ein sich verjüngender Clip. Dieser trägt anfangs (Varianten a - c) ein geschwungen geschriebenes G als Logo von Gimborn, in den frühen 70er Jahren wird dieses alte Loge nicht mehr gezeigt (Variante d). Die Kappe aus matt verchromten Messing geht in einen breiten polierten Chromring zur Öffnung über, auf der die Gravur Gimborn zu lesen ist. Eine eingeschraubte Kunststoffplatte (in der Farbe des Schaftes) hält den Clip und verschließt das Kappenende. Zweimal wird die anfangs stark verdeckte Feder durch neue Federformen ersetzt, der Füller bekommt ein umlaufendes Tintensichtfenster, das den Füllstand der Patrone wiedergibt.

Auch die Maße des Füllers haben sich geändert, das Gewicht ist trotz einer deutlich längeren Metallkappe annähernd gleich geblieben. Der Grund: die Wandstärke der Metallkappe ist um ca. 2/5 dünner geworden, alte und neue Kappe wiegen das Gleiche. Weitere Änderungen betreffen den polierten Ring mit Schriftzug an der Kappenöffnung, eine Metallplatte am Schaftende und Ende der 60er Jahre auch das Ersetzen der Kunststoffplatte durch eine Metallplatte auf dem Kappenende. Mit Einführung des neuen stilisierten G als neues Firmenlogo etwa 1969 fällt das geschwungene G auf dem Clip weg und das neue Logo zeigt sich auf dem Kappenende.

Die bekannten Varianten lassen sich wie folgt beschreiben:

  1. stark verdeckte vergoldete Edelstahlfeder, ohne Tintensichtfenster
  2. etwa 1965: weiter sichtbare vergoldete Edelstahlfeder, umlaufendes Tintensichtfenster
  3. neue Federform (vergoldeter Edelstahl), umlaufendes Tintensichtfenster wie b), am Schaftende ist eine verchromte Metallplatte
  4. Ende 60er Jahre: wie c), aber Kappenende trägt eine Metallplatte, die später auch das neue stilisierte G-Logo von Gimborn zeigt

Mit dem Wechsel der Varianten wechseln teilweise auch die angebotenen Farben der Schreibgeräte. Passend zum Füllfederhalter wird auch ein Kugelschreiber mit dem Namen Majorette angeboten. Alle diese Modelle wurden im Auftrag von Gimborn bei Hermann Böhler GmbH hergestellt. Da Böhler-Füller in der Regel mit einer Feder von Degussa ausgestattet wurden, findet man auch auf den Federn dieser Füller häufig das Logo von Degussa (Raute mit halber Sonne).

Ein Reparaturkasten für dieses Modell wird auf der Seite "Werkzeuge" gezeigt.

Modell Produktions­zeit­raum Feder
Major (I. Serie) ca. 1960 bis Anfang 1970er

Stahlfeder

Gewicht Gesamt­länge Länge des Schafts Länge der Kappe Durch­messer Tinten­menge
a) 13 g
b/c/d)13,4 g
a) 130,0 mm
b/c/d) 134,6 mm
a) 112,0 mm
b/c/d) 112,5 mm
a) 57,3 mm
b/c/d) 63,6 mm
a) 11,0 mm
b/c/d) 11,5 mm
2 x 0,8 ml (Patrone)
Variante a) ca. 1960, b) ca. 1965, c) bis 1972, d) nach 1972


Major (a) Olivgrün Exportmodell Farbe
Produktion: ca. 1960Feder: Stahl
Logo: Geschwungenes Gimborn Logo Exportmodell
Schaftfarbe: grünKappenfarbe: silberBeschläge: silberfarben
Major (a) Anthrazit Exportmodell Farbe
Produktion: ca. 1960Feder: Stahl
Logo: Geschwungenes Gimborn Logo Exportmodell
Schaftfarbe: anthrazitKappenfarbe: silberBeschläge: silberfarben
Major (a) Schwarz Exportmodell Farbe
Produktion: ca. 1960Feder: Stahl
Logo: Geschwungenes Gimborn Logo Exportmodell
Schaftfarbe: schwarzKappenfarbe: silberBeschläge: silberfarben
Major (a) Braun Exportmodell Farbe
Produktion: ca. 1960Feder: Stahl
Logo: Geschwungenes Gimborn Logo Exportmodell
Schaftfarbe: braunKappenfarbe: silberBeschläge: silberfarben
Major (a) Kirschrot Exportmodell Farbe
Produktion: ca. 1960Feder: Stahl
Logo: Geschwungenes Gimborn Logo Exportmodell
Schaftfarbe: kirschrotKappenfarbe: silberBeschläge: silberfarben
Major (a) Pastellblau Exportmodell Farbe
Produktion: ca. 1960Feder: Stahl
Logo: Geschwungenes Gimborn Logo Exportmodell
Schaftfarbe: blauKappenfarbe: silberBeschläge: silberfarben
Major (b) Schwarz Exportmodell Farbe
Produktion: ca. 1965Feder: Stahl
Logo: Geschwungenes Gimborn Logo Exportmodell
Schaftfarbe: schwarzKappenfarbe: silberBeschläge: silberfarben
Major (b) Anthrazit Exportmodell Farbe
Produktion: ca. 1965Feder: Stahl
Logo: Geschwungenes Gimborn Logo Exportmodell
Schaftfarbe: anthrazitKappenfarbe: silberBeschläge: silberfarben
Major (b) Kirschrot Exportmodell Farbe
Produktion: ca. 1965Feder: Stahl
Logo: Geschwungenes Gimborn Logo Exportmodell
Schaftfarbe: rotKappenfarbe: silberBeschläge: silberfarben
Major (b) Pastellblau Exportmodell Farbe
Produktion: ca. 1965Feder: Stahl
Logo: Geschwungenes Gimborn Logo Exportmodell
Schaftfarbe: blauKappenfarbe: silberBeschläge: silberfarben
Major (c) Rot Exportmodell Farbe
Produktion: Ende 1960erFeder: Stahl
Logo: Geschwungenes Gimborn Logo Exportmodell
Schaftfarbe: rotKappenfarbe: silberBeschläge: silberfarben
Major (d) Orange Exportmodell Farbe
Produktion: frühe 1970erFeder: Stahl
Logo: Logo Gimborn G Ohne Logo Exportmodell
Schaftfarbe: orangeKappenfarbe: silberBeschläge: silberfarben
Major (d) Lila Exportmodell Farbe
Produktion: frühe 1970erFeder: Stahl
Logo: Logo Gimborn G Ohne Logo Exportmodell
Schaftfarbe: lilaKappenfarbe: silberBeschläge: silberfarben
Major (d) Schwarz Exportmodell Farbe
Produktion: frühe 1970erFeder: Stahl
Logo: Logo Gimborn G Ohne Logo Exportmodell
Schaftfarbe: schwarzKappenfarbe: silberBeschläge: silberfarben
Major (d) Rot Exportmodell Farbe
Produktion: frühe 1970erFeder: Stahl
Logo: Logo Gimborn G Ohne Logo Exportmodell
Schaftfarbe: rotKappenfarbe: silberBeschläge: silberfarben
Major (d) Anthrazit Exportmodell Farbe
Produktion: frühe 1970erFeder: Stahl
Logo: Logo Gimborn G Ohne Logo Exportmodell
Schaftfarbe: anthrazitKappenfarbe: silberBeschläge: silberfarben

Gimborn Major Gold (I. Serie)

In einer Modifikation des Major (Serie I) wird der major GOLD aufgelegt. Dieser Füller mit einer vergoldeten Kappe in Streifen-Guilloch, vergoldeten Beschlägen und einer 14 ct-Goldfeder sollte die Erwachsenen im höheren Preissegment ansprechen. Die erste Variante entspricht der Variante I a) beim Major, mit verdeckter Feder und ohne Tintensichtfenster. Etwa 1965 gibt es den major GOLD dann mit neuer Federform und umlaufenden Tintensichtfenster, wie auch die Änderung beim Major I b) beschrieben ist.

Modell Produktions­zeit­raum Feder
Major Gold (I. Serie) 1960er

14 ct Goldfeder, vergoldet

Gewicht Gesamt­länge Länge des Schafts Länge der Kappe Durch­messer Tinten­menge
a) 13 g
b)13,4 g
a) 130,0 mm
b) 134,6 mm
a) 112,0 mm
b) 112,5 mm
a) 57,3 mm
b) 63,6 mm
a) 11,0 mm
b) 11,5 mm
2 x 0,8 ml (Patrone)
Variante a) ca. 1960, b) ca. 1965


Major Gold (a) Schwarz Exportmodell Farbe
Produktion: 1960erFeder: 14 ct Gold
Logo: Geschwungenes Gimborn Logo Exportmodell
Schaftfarbe: schwarzKappenfarbe: goldBeschläge: vergoldet
Major Gold (a) Demonstrator unbekannt Farbe
Produktion: 1960erFeder: 14 ct Gold
Logo: Geschwungenes Gimborn Logo unbekannt
Schaftfarbe: transparentKappenfarbe: translucentBeschläge: vergoldet
Major Gold (b) Schwarz Exportmodell Farbe
Produktion: ca. 1965Feder: 14 ct Gold
Logo: Geschwungenes Gimborn Logo Exportmodell
Schaftfarbe: schwarzKappenfarbe: goldBeschläge: vergoldet

Gimborn Major (II. Serie)

Etwa um 1970 startet Gimborn eine neue Serie des Major. Ein erstes Merkmal dieser Serie ist ein Balkenclip statt des schmal zulaufenden Clips. Ein neues Corporate Identity wurde mit der Vignette eines stilisierten G gefunden, das nun das Kappenende der neuen Serie ziert. Kein weiterer Schriftzug auf dem Clip oder am Kappenrand zeigt sonst, dass diese Füllfederhalter ein Produkt von Gimborn sind. In der Bevölkerung wird mit viel Einfallsreichtum die Bedeutung dieses neuen Logo interpretiert, aber der Zusammenhang zu Gimborn wird oft nicht erkannt.

Man entscheidet sich daher (um 1974), die nachfolgenden weiteren Modelle dieser Serie Major zu modifizieren. Der bisherige Clip mit einem umgebogenen Rand und 4 mm Breite wird durch einen glatten Clip von 4,5 mm Breite ersetzt. Auf dem neuen Clip zeigt nun die Prägung ‚Gimborn‘ wieder den Namen des Unternehmens, auf das stilisierte G am Kappenende wird verzichtet.

Alle Modellvarianten verfügen über ein umlaufendes Tintensichtfenster, dass den Füllstand der Patronen zeigt. Die Enden des Schaftes sind immer durch eine eingeschraubte Metall-/Kunststoffplatte verschlossen. Die Feder entspricht den Federn, die bereits bei der I. Serie in den Varianten c/d vorhanden ist. Der Tintenleiter läuft nun aber unter der Feder weniger spitz zu und vergrößert die Auflagefläche zur Feder.

Folgende Varianten dieser Serie sind bekannt:

  1. Schwarze Kunststoffkappe mit Metallring an der Kappenöffnung, der keinen Schriftzug trägt. Der Clip ohne Schriftzug wird durch eine Metallplatte mit dem Logo eines stilisiertem G am Kappenende gehalten. Das Griffstück ist schwarz, der Schaft wird in verschiedenen Farben angeboten. Eingeschraubte Metallplatte am Schaftende.
  2. Matt schwarz lackierte Metallkappe ohne Schriftzug an der Kappenöffnung. Der Clip ohne Schriftzug wird durch eine Metallplatte mit dem Logo eines stilisiertem G am Kappenende gehalten. Das Griffstück und der Schaft haben die gleiche Farbe. Eingeschraubte Metallplatte am Schaftende.
  3. Verchromte Metallkappe ohne Schriftzug an der Kappenöffnung. Der Clip mit Schriftzug wird durch eine Metallplatte mit dem Logo eines stilisiertem G am Kappenende gehalten. Das Griffstück und der Schaft haben die gleiche Farbe. Eingeschraubte Metallplatte am Schaftende.
  4. Matt schwarz lackierte Metallkappe ohne Schriftzug an der Kappenöffnung. Der neue Balkenclip mit dem Schriftzug ‚Gimborn‘ und zwei unterschiedlich großen Löchern wird durch eine Metallplatte ohne Logo am Kappenende gehalten. Das Griffstück und der Schaft haben die gleiche Farbe. Eingeschraubte Metallplatte am Schaftende.
  5. Verchromte Metallkappe ohne Schriftzug an der Kappenöffnung. Neuer Balkenclip mit dem Schriftzug ‚GIMBORN‘, ohne Logo am Kappenende. Das Griffstück und der Schaft haben die gleiche Farbe. Eingeschraubte Metallplatte am Schaftende.
  6. Wie Variante e), aber mit einer eingeschraubten Kunststoffplatte am Schaftende in Farbe des Schaftes statt einer Metallplatte

Modell Produktions­zeit­raum Feder
Major (II. Serie) nach 1972

Stahlfeder

Gewicht Gesamt­länge Länge des Schafts Länge der Kappe Durch­messer Tinten­menge
a) 12,1 g
b-f) 15,2 g
a) 135 mm
b-f) 132 mm
a) 112 mm
b/c) 122,6 mm
d/e/f) 122,3 mm
a) 64 mm
b/c) 60,8 mm
d/e/f) 60,5 mm
11,5 mm 2 x 0,8 ml (Patrone)


Major (a) Rot-Schwarz Exportmodell Farbe
 Feder: Stahl
Logo: Logo Gimborn G Exportmodell
Schaftfarbe: rotKappenfarbe: schwarzBeschläge: silberfarben
Major (a) Blau-Schwarz Exportmodell Farbe
 Feder: Stahl
Logo: Logo Gimborn G Exportmodell
Schaftfarbe: blauKappenfarbe: schwarzBeschläge: silberfarben
Major (b) Gelb-Schwarz Exportmodell Farbe
 Feder: Stahl
Logo: Logo Gimborn G Ohne Logo Exportmodell
Schaftfarbe: gelbKappenfarbe: schwarzBeschläge: silberfarben
Major (b) Grün-Schwarz Exportmodell Farbe
 Feder: Stahl
Logo: Logo Gimborn G Ohne Logo Exportmodell
Schaftfarbe: grünKappenfarbe: schwarzBeschläge: silberfarben
Major (b) Rosa-Schwarz Exportmodell Farbe
 Feder: Stahl
Logo: Logo Gimborn G Ohne Logo Exportmodell
Schaftfarbe: rosaKappenfarbe: schwarzBeschläge: silberfarben
Major (c) Schwarz Exportmodell Farbe
 Feder: Stahl
Logo: Logo Gimborn G Exportmodell
Schaftfarbe: schwarzKappenfarbe: silberBeschläge: silberfarben
Major (d) Gelb-Schwarz Exportmodell Farbe
 Feder: Stahl
Logo: Ohne Logo Exportmodell
Schaftfarbe: gelbKappenfarbe: schwarzBeschläge: silberfarben
Major (d) Orange-Schwarz Exportmodell Farbe
 Feder: Stahl
Logo: Ohne Logo Exportmodell
Schaftfarbe: orangeKappenfarbe: schwarzBeschläge: silberfarben
Major (d) Pastellgrün-Schwarz Exportmodell Farbe
 Feder: Stahl
Logo: Ohne Logo Exportmodell
Schaftfarbe: pastellgrünKappenfarbe: schwarzBeschläge: silberfarben
Major (d) Rot-Schwarz Exportmodell Farbe
 Feder: Stahl
Logo: Ohne Logo Exportmodell
Schaftfarbe: rotKappenfarbe: schwarzBeschläge: silberfarben
Major (e) Rot-Silber Exportmodell Farbe
 Feder: Stahl
Logo: Ohne Logo Exportmodell
Schaftfarbe: rotKappenfarbe: silberBeschläge: silberfarben
Major (f) Blau-Silber Exportmodell Farbe
 Feder: Stahl
Logo: Ohne Logo Exportmodell
Schaftfarbe: blauKappenfarbe: silberBeschläge: silberfarben

Gimborn Major Gold (II. Serie)

Anfang der 1970er Jahre wird der Major Gold weiter modifiziert. Unverändert ist der Füller mit einer 14 ct-Goldfeder ausgestattet, die Kappe, der Clip, der Ring am Tintensichtfenster und die Metallplatte am Schaftende sind vergoldet. Die Feder und das Griffstück entsprechen der Form des Major aus der II. Serie. Der Clip ist aufwendiger geformt als beim Major II. Das Kappenende zeigt das stilisierte G, im Kappenrand ist ‚GIMBORN MAJOR‘ eingeprägt.

Modell Produktions­zeit­raum Feder
Major Gold (II. Serie) 1970er

14 ct Goldfeder, vergoldet

Gewicht Gesamt­länge Länge des Schafts Länge der Kappe Durch­messer Tinten­menge
15,3 g 132 mm 112 mm 61,2 mm 11,5 mm 2 x 0,8 ml (Patrone)


Major Gold (c) Schwarz Exportmodell Farbe
Produktion: 1970erFeder: 14 ct Gold
Logo: Geschwungenes Gimborn Logo Exportmodell
Schaftfarbe: schwarzKappenfarbe: goldBeschläge: vergoldet

Gimborn Major GLS

Das Modell Major verfügt über einen Schaft und eine Kappe aus Neusilber mit einer ‚gehämmerten‘ Oberflächenstruktur. Das Griffstück besteht aus schwarzem, mattierten Kunststoff. Feder und Tintenleiter entsprechen denen der Modelle Major Serie I c/d.

Der Major GLS ist vergleichbar mit dem Pelikan SilverStar, in den Details unterscheiden sich die beiden Füllhalter jedoch.

Modell Produktions­zeit­raum Feder
Major GLS ca. 1970

Stahlfeder

Gewicht Gesamt­länge Länge des Schafts Länge der Kappe Durch­messer Tinten­menge
23 g 132 mm 124 mm 61 mm 12 mm 2 x 0,8 ml (Patrone)


Major GLS (a) Exportmodell Farbe
Produktion: ca. 1973Feder: Stahl Katalog: Französisch,SonstigeLink öffnet PDF-DokumentGimborn Katalog 1973/74
Logo: Logo Gimborn G Exportmodell
Schaftfarbe: silberKappenfarbe: silberBeschläge: silberfarben
Major GLS (b) Exportmodell Farbe
Produktion: ca. 1973Feder: Stahl Katalog: Französisch,SonstigeLink öffnet PDF-DokumentGimborn Katalog 1973/74
Logo: Logo Gimborn G Exportmodell
Schaftfarbe: silberKappenfarbe: silberBeschläge: silberfarben

Gimborn Major GL

Ähnlich wie das Modell Major GLS hat auch der Major GL eine Kappe aus Neusilber mit einer ‚gehämmerten‘ Oberflächenstruktur (Variante a). Schaft und Griffstück sind aus mattiertem Kunststoff in vier verschiedenen Farben hergestellt worden. Das Schaftende wird durch eine Metallplatte verschlossen. Das Kappenende wird durch eine Metallplatte verschlossen, die das stilisierte Logo G trägt und den Clip hält, der keine Prägung zeigt.

Zu einer späteren Zeit ändert sich die Ausführung dieser Kappe (Variante b). Sie ist nun aus mattiertem Chrom, das Kappenende zeigt nicht mehr das Logo. Dafür trägt nun der neue Clip den Schriftzug ‚Gimborn‘.

Ähnlich wie das Modell Major GLS hat auch der Major GL eine Kappe aus Metall, Aber der Schaft und das Griffstück sind aus mattiertem Kunststoff in vier verschiedenen Farben hergestellt worden. Die Kappe das Major GL findet man in drei verschiedenen Varianten:

Variante

Kappe

Gravur Kappenrand

Clip

Gravur Clip

Kappenende

a)

Neusilber mit gehämmerter Oberflächenstruktur

GIMBORN MAJOR

Balkenclip, umbördelter Rand

ohne

Metallplatte mit ‚G‘-Logo (Dicke 2,0 mm)

b)

Strichmattierter Chrom

ohne

Balkenclip, umbördelter Rand

ohne

Glatte Metallplatte (Dicke 2,0 mm)

c)

Strichmattierter Chrom

GIMBORN – GIMBORN - GIMBORN

Balkenclip mit zwei Löchern

‚GIMBORN‘

Glatte Metallplatte (Dicke 1,3 mm)

 

 

 

 

 

 

 

 

Modell Produktions­zeit­raum Feder
Major GL ab 1970

Stahlfeder

Gewicht Gesamt­länge Länge des Schafts Länge der Kappe Durch­messer Tinten­menge
a) 14,2 g
b, c) 14,8 g
a,b) 132,5 mm
c) 131,6 mm
113,7 mm a,b) 61,4 mm
c) 60,5 mm
11,5 mm 2 x 0,8 ml (Patrone)


Major GL (a) Dunkelgrün-Silber Exportmodell Farbe
 Feder: Stahl Katalog: Französisch,SonstigeLink öffnet PDF-DokumentGimborn Katalog 1973/74
Logo: Logo Gimborn G Exportmodell
Schaftfarbe: dunkelgrünKappenfarbe: silberBeschläge: silberfarben
Major GL (a) Schwarz Exportmodell Farbe
Produktion: ab 1970Feder: Stahl Katalog: Französisch,SonstigeLink öffnet PDF-DokumentGimborn Katalog 1973/74
Logo: Logo Gimborn G Exportmodell
Schaftfarbe: schwarzKappenfarbe: silberBeschläge: silberfarben
Major GL (a) Rot Exportmodell Farbe
Produktion: ab 1970Feder: Stahl Katalog: Französisch,SonstigeLink öffnet PDF-DokumentGimborn Katalog 1973/74
Logo: Logo Gimborn G Exportmodell
Schaftfarbe: rotKappenfarbe: silberBeschläge: silberfarben
Major GL (a) Blau Exportmodell Farbe
Produktion: ca. 1973Feder: Stahl Katalog: Französisch,SonstigeLink öffnet PDF-DokumentGimborn Katalog 1973/74
Logo: Logo Gimborn G Exportmodell
Schaftfarbe: blauKappenfarbe: silberBeschläge: silberfarben
Major GL (b) Rot Exportmodell Farbe
Produktion: ab 1970Feder: Stahl
Logo: Logo Gimborn G Exportmodell
Schaftfarbe: rotKappenfarbe: silberBeschläge: silberfarben
Major GL (c) Grün Exportmodell Farbe
Produktion: nach 1974Feder: Stahl
Logo: Ohne Logo Exportmodell
Schaftfarbe: grünKappenfarbe: silberBeschläge: silberfarben

Gimborn Major Primo

Das Modell MAJOR primo verfügt über eine schwarze Schraubkappe und ebenso schwarzes Griffstück aus Kunststoff. Der Schaft kann aus verschiedenen Farben ausgewählt werden. Das Kappenende wird mit einer Kunststoffplatte aus der Farbe des Schaftes verschlossen, das Schaftende immer mit einer schwarzen, eingeschraubten Kunststoffplatte. Die Feder und der Tintenleiter sind gegenüber dem Modell Grip länger und schlanker, so dass die Feder mehr Elastizität beim Schreiben aufweist.

Modell Produktions­zeit­raum Feder
Major Primo ca. 1975

Stahlfeder

Gewicht Gesamt­länge Länge des Schafts Länge der Kappe Durch­messer Tinten­menge
10,3 g 134 mm 121,7 mm 62,3 mm 12 mm 2 x 0,8 ml (Patrone)


Major Primo Blau-Schwarz Exportmodell Farbe
Produktion: ca. 1975Feder: Stahl
Logo: Ohne Logo Exportmodell
Schaftfarbe: blauKappenfarbe: schwarzBeschläge: silberfarben
Major Primo Rot-Schwarz Exportmodell Farbe
Produktion: ca. 1975Feder: Stahl
Logo: Ohne Logo Exportmodell
Schaftfarbe: rotKappenfarbe: schwarzBeschläge: silberfarben
Major Primo Orange-Schwarz Exportmodell Farbe
Produktion: ca. 1975Feder: Stahl
Logo: Ohne Logo Exportmodell
Schaftfarbe: orangeKappenfarbe: schwarzBeschläge: silberfarben
Major Primo Gelb-Schwarz Exportmodell Farbe
Produktion: ca. 1975Feder: Stahl
Logo: Ohne Logo Exportmodell
Schaftfarbe: gelbKappenfarbe: schwarzBeschläge: silberfarben

Gimborn Major Grip

Mit dem MAJOR grip kommt ein neues Modell der Serie Major auf den Markt, das sich an die Zielgruppe der Schüler richtet. Schaft, Griffstück und Kappe sind in der gleichen Farbe aus Kunststoff gefertigt. Das Griffstück verfügt nun über ein Griffprofil, welches gerade dem ungeübten Schreibanfänger mehr Sicherheit und Halt beim Schreiben geben soll. Ein Wulst verhindert, dass die Finger auf die Feder gleiten können. Der neue Tintenleiter lässt die Feder weiter herausstehen und verleiht ihr dadurch mehr Flexibilität. Die Feder trägt i.d.R. kein Luftloch, es sind aber auch Modelle bekannt, die eine Feder mit Luftloch tragen.

Anfänglich werden die Schaftenden durch eine eingeschraubte Kunststoffplatte verschlossen. In späteren Modellen ist das Schaftende durch dem Spitzguss des Schaftes in einem Stück verschlossen worden. Das Kappenende wird durch eine eingeschraubte Kunststoffplatte verschlossen, die auch den Clip hält. Der Clip trägt i.d.R. die Prägung ‚GIMBORN‘. Es sind aber auch Clips mit der Beschriftung ‚MAJOR‘ und ‚MAJOR GRIP‘ bekannt. Denkbar ist, dass diese Füllfederhalter aus der Zeit ab 1981 stammen, nachdem die Firma Gimborn B.V. in Pelikan Nederlande B.V. umfirmiert worden ist. Ein Verkaufsheft der Pelikan Nederlande B.V. aus der Zeit 1982/83 für Händler bewirbt darin diesen MAJOR grip als Schulfüllfederhalter.

Modell Produktions­zeit­raum Feder
Major Grip ca. 1980

Stahlfeder

Gewicht Gesamt­länge Länge des Schafts Länge der Kappe Durch­messer Tinten­menge
10,4 g 135,6 mm 122,6 mm 63,8 mm 11,5 mm 2 x 0,8 ml (Patrone)


Major Grip Rot Exportmodell Farbe
Produktion: ca. 1980Feder: Stahl
Logo: Ohne Logo Exportmodell
Schaftfarbe: rotKappenfarbe: rotBeschläge: silberfarben
Major Grip Gelb Exportmodell Farbe
Produktion: ca. 1980Feder: Stahl
Logo: Ohne Logo Exportmodell
Schaftfarbe: gelbKappenfarbe: gelbBeschläge: silberfarben
Major Grip Grün Exportmodell Farbe
Produktion: ca. 1980Feder: Stahl
Logo: Ohne Logo Exportmodell
Schaftfarbe: grünKappenfarbe: grünBeschläge: silberfarben
Major Grip Blau Exportmodell Farbe
Produktion: ca. 1980Feder: Stahl
Logo: Ohne Logo Exportmodell
Schaftfarbe: rotKappenfarbe: rotBeschläge: silberfarben

Gimborn Major Junior

Mit dem MAJOR junior wurde ein neues Modell der Major-Serie geschaffen, das sich mit seinem schlanken, zylindrischen Schaft von den übrigen Modellen deutlich unterscheidet. Griffstück, Schaft und Kappe sind jeweils in der gleichen Farbe aus Kunststoff gefertigt. Das Schaftende wird durch eine innenliegende Metallplatte verschlossen. Feder und Tintenleiter werden in der gleichen Ausführung wie bei MAJOR grip verwendet. Die Feder hat aber immer ein Luftloch. Eine aufgeschraubte Metallplatte hält den Clip und verschließt das Kappenende. Diese Metallplatte ist oben glatt oder hat eine flache, runde Vertiefung von ca. 7 mm Durchmesser, die evtl. für ein aufzuklebendes Logo gedacht war.

Eine weitere Besonderheit findet sich in der Kappe dieser Füller: Die Innenkappe zum Abdichten der Feder gegen Austritt von Tinte ist innen nicht fest mit der Außenkappe verbunden, sondern flexibel eingebaut. Eine Feder drückt diese Innenkappe vom Kappenende weg. Die Innenkappe wird durch eine Verlängerung der Schraubbefestigung an der Metallplatte gehalten. Die Innenkappe kann sich somit bis zu 2 mm zum Kappenende verschieben, wenn die Kappe auf den Füllfederhalter aufgesteckt wird.

Modell Produktions­zeit­raum Feder
Major Junior ca. 1980

Stahlfeder

Gewicht Gesamt­länge Länge des Schafts Länge der Kappe Durch­messer Tinten­menge
10,7 g 137,3 mm 115,8 mm 62,3 mm 10,5 mm 2 x 0,8 ml (Patrone)


Major Junior (a) Schwarz Exportmodell Farbe
Produktion: ca. 1980Feder: Stahl
Logo: Ohne Logo Exportmodell
Schaftfarbe: schwarzKappenfarbe: schwarzBeschläge: silberfarben
Major Junior (a) Gelb Exportmodell Farbe
Produktion: ca. 1980Feder: Stahl
Logo: Ohne Logo Exportmodell
Schaftfarbe: gelbKappenfarbe: gelbBeschläge: silberfarben
Major Junior (a) Dunkelblau Exportmodell Farbe
Produktion: ca. 1980Feder: Stahl
Logo: Ohne Logo Exportmodell
Schaftfarbe: dunkelblauKappenfarbe: dunkelblauBeschläge: silberfarben

Gimborn Major de luxe

Nachdem mit dem MAJOR primo, MAJOR grip und Major junior nur noch Füllermodelle für den jugendlichen Markt angeboten wurden, sollte mit einem weiteren Modell auch wieder der Erwachsene angesprochen werden. Das Modell MAJOR de luxe hat die gleichen Schaftform wie der MAJOR junior, er wird aber in gedeckteren Farben hergestellt. Der Füller wird durch eine verchromte Metallkappe weiter aufgewertet.

Modell Produktions­zeit­raum Feder
Major de luxe

Stahlfeder

Gewicht Gesamt­länge Länge des Schafts Länge der Kappe Durch­messer Tinten­menge
137,3 mm 115,8 mm 62,3 mm 10,5 mm 2 x 0,8 ml (Patrone)


Major Junior (b) Grün Exportmodell Farbe
Produktion: ca. 1980Feder: Stahl
Logo: Ohne Logo Exportmodell
Schaftfarbe: grünKappenfarbe: grünBeschläge: silberfarben