x

Dummy / Schaumuster / Facsimile

Pelikan Schaumuster / Dummy Füllhalter

 

Pelikan produzierte Füllhalter zu Werbezwecken. Diese Füller hatten keine Funktion und nur den Zweck im Schaufenster den Kunden für die Produkte zu interessieren. 

Eine Gravur weist deutlich auf den Bestimmungszweck hin. Diese ist je nach Zielland unterschiedlich, wenngleich zusätzlich immer mehrsprachig ausgeführt. 

So wurden diese Dummy Füllhalter in Deutschland mit der Beschriftung „Schaumuster" und "Dummy  Factice + Facsimile“ graviert, meine Exemplare stammen aus den Niederlanden und tragen die Bezeichnung "DUMMY-FACTICE" und "FACSIMILE". 

 

Appelboom

v.l.n.r. Dominic Rothemel und Joost Appelboom

Eine Städtereise nach Den Haag und Scheveningen (Niederlande) zwischen Weihnachten und Neujahr 2016 bot die Gelegenheit mit meiner Frau auch das Schreibwarengeschäft Appelboom in Laren nahe Amsterdam zu besuchen. Joost Appelboom empfing uns sehr herzlich und freundlich. Nach einer längeren Unterhaltung zeigte er mir die beiden Füllhalter. Er war überrascht, dass ich diese schon aus der Ferne als Dummy erkannte. Die aufgesteckte Kappe macht stutzig und ein Blick auf die Feder bestätigt schnell, dass es keine Pelikan 400 der Serienproduktion sind.

Er schenkte mir die beiden Stifte und ich freue mich nun sehr diese hier vorstellen zu können. Es sind meine ersten Pelikan Schaumuster.

Schaumuster tortoise und grün-gestreift

Vergleich mit den Serienfüllern

Dummy neben Serienmodell

Dummy neben Serienmodell

Trotz der Abweichungen zum Serienmodell ist die Attrappe im Schaufenster wohl nur schwer als solche zu erkennen und sie kann ihren Zweck gut erfüllen. Sicherlich habe viele dieser Schaumuster dazu geführt, dass ein Pelikan 400 unter dem Weihnachtsbaum lag oder zu besonderen Anlässen verschenkt wurde.

Löcher mit Funktion

Dummy mit Reisbrettstiften an Pappe

Nach Informationen von Herrn Dittmer gab es für die Herstellung bei Pelikan zeitweise eine eigene Abteilung. Denn die Stifte wurden nicht einfach aus den Teilen der Serienproduktion gefertigt. Natürlich ist keine Echtgoldfeder verbaut, aber selbst bei anderen Bestandteilen, wie dem Clipring kann man feststellen, dass ein abweichender Umfang eine Nutzung für die Serienfüllhalter unmöglich machen. 

Bei vielen Dummy-Füllern findet man auf der Rückseite ein oder zwei Löcher im Schaft oder in der Kappe. Diese Löcher sind nicht deswegen in die Halter gebohrt worden um die Funktionsfähigkeit zu zerstören, die Löcher haben einen Zweck. Sie dienen dazu, dass man solch ein Schaumuster von der Rückseite mit Reisbrettstiften auf einem Werbeaufsteller befestigen konnte.

Hier am Beispiel einer Attrappe des Pelikan 120 gezeigt, In dem Foto wird die Befestigung gezeigt.

 

Pelikan 120 Dummy

Weitere Besonderheiten

Pelikan P20 Dummy

Kappenband des Pelikan P20 Dummy

Aus der Zeit von 1965-70 stammen die folgenden Attrappen mit Metallkappe: ein blauer Pelikano Modell 2, ein P20 Silvexa blau und ein P30 Rolled Gold schwarz. Bei diesen drei Füllern ist der Kappenrand mit der Gravur „Pelikan Attrappe Dummy Factice“ versehen.

P30 Rolled Gold Dummy

Pelikano 2 Vergleich zwischen Dummy und Serienmodell

Die Metallkappen der Original-Füller haben innen am oberen Ende ein Kunststoffkappe, die den sicheren Halt der Kappe auf dem geschlossenen Füller gewährleisten und gegen einen eventuellen Austritt von Tinte abdichten. Bei den Schaumustern fehlt diese innere Kunststoffkappe in der Metallkappe. Die Kappe (sofern sie vom Dummy entfernt wurde) findet somit auf keinem anderen Füller Halt, um ihn fest abzuschließen. Die Kappe wird auf den Dummy mit einem Kunststoffring am Ende des Schaftes verklebt. Dies zeigt das Bild mit dem P30 Rolled Gold. Hier sieht man auch, dass die Metallkappe am Ende des Schaftes bei den Schaumustern weggelassen wurde, da das Ende normalerweise durch die aufgesteckte Kappe nicht zu sehen ist. Durch die Befestigungsmethode der Kappen auf das Schaftende ist die Länge eines Schaumusters auch mit der Länge eines Original-Modells mit aufgesteckter Kappe nicht identisch. Dies zeigt das Bild mit den beiden Pelikanos.

Weitere Dummy Modelle

Attrappe Pelika M400

Testmuster Pelikan P55 Future

Es gab neben den Schaumustern des 400 auch für die Modelle 100N, 120, 140, 400NN, Graphos und Pelikano, P15, P20, P30, M20 Silvexa Füllhalter Attrappen, als auch M200 und M400 aus den 1980er Jahren. Die Aufzählung der Modelle ist damit sicher nicht abgeschlossen und wird gerne ergänzt.

Die letzten uns bekannten Attrappen stammen aus den 1980er Jahren. Von diversen Modellen wurden dem Schreibwarenhandel jedoch Testmuster mit verschiedenen Federbreiten zur Verfügung gestellt, wie dies am Beispiel des Pelikan P55 Future auf dem Foto zu sehen ist. Eventuell lösten diese verwendbaren, aber nicht für den Verkauf bestimmten Probefüller die Schaufensterattrappen ab. Spätestens seit Mitte der 1990er Jahre wäre die Schaufensterdekoration mittels Attrappen wegen der Modellvielfalt und zeitlich begrenzten Verfügbarkeit von z.B. Limited und Special Editions ein unverhältnismäßig hoher Aufwand.